2011
03.29

Bereits seit einigen Wochen hat sich abgezeichnet, daß die Bande von ihrer angeblichen Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen zu einer neuen Strategie über geht. Die meisten Opfer sind sich vermutlich (noch) nicht bewußt, daß sie zum Opfer geworden sind, doch inzwsichen gibt es Meldungen, die die Vorgehensweise erkennen lassen.

Offensichtlich werden die Opfer zunächst telefonisch konaktiert, wobei sich der Anrufer als Mitarbeiter eines bestehenden Unternehmens der Telekommunikationsbranche ausgibt (es aber tatsächlich nicht ist). An der Stelle sei zunächst erwähnt, daß ein Werbeanruf ohne vorherige Zustimmung bereits rechtswidrig ist. Weshalb sollte sich der Anrufer später an die Gesetzt halten außer er will etwas von seinem Opfer fordern? Deshalb rate ich grundsätzlich davon ab bei Werbeanrufen unbekannter Unternehmen oder generell wenn keine Zustimming dazu vorliegt, keine Daten zu hinterlassen und schon gar keine Zustimmungen zu irgend etwas zu geben. Die Wahrscheinlichkeit dabei zum Opfer zu werden ist sehr hoch!

Das Opfer wird dann über sein Telefon- und Surfverhalten befragt, danach wird er auf die Internetseite des Telekommunikationsanbieters verwiesen mit Tarifen, die attraktiv erscheinen. Um den Angrufenen zu einem sofortigen “Vertragsanschluß” zu bewegen, wird noch ein Bonus versprochen, der das Angebot gegenüber dem tatsächlichen Tarif besonders günstig erscheinen läßt; aktuell wird ein kostenloser Surfstick versprochen. Ein wirksamer Vertrag kommt jedoch nur zustande, wenn beide Vertragspartner eindeutig identifizierbar sind. Im Fall der Rhein-Neckar-Abzock-Bande handelt es sich jedoch nicht um einen Mitarbeiter des Unternehmens, für das er sich ausgibt, es kommt also kein wirksamer Vertrag zustande.

Wer daraufhin seine Kontodaten Preis gibt, erhält kurze Zeit später eine Auftragsbestätigung von kw-consulting.eu (der Absender kann sich jederzeit ändern) und dann eine Abbuchung in Höhe von ca. 35-39 Euro auf seinem Konto. Hier wird von Abbuchern mit den Namen “Werle Telecommunications” oder “KW-Consulting” berichtet.

Mit dem Ziel 6 Wochen Zeit zu gewinnen, in der das Opfer problemlos eine Rücklastschrift auslösen könnte, wird das Opfer bei Rückfragen an kw-consulting.eu hingehalten. Es wird sogar davon berichtet, daß tatsächlich SIM-Karten verschickt werden. Jedoch ist noch nicht klar um welche Karten es sich dabei handelt. Vermutlich handelt es sich um SIM-Karten von Vodafone mit wenigen Euro Startguthaben, die sonst kostenlos verteilt werden. Es gibt Hinwiese, daß die Abzocker eine größere Menge solcher SIM-Karten in ihren Besitz bringen konnten.

Das Opfer bekommt damit zunächst den Eindruck, daß es tatsächlich einen Vertrag abgeschlossen hat, daß lediglich die Abwicklung nicht ganz rund läuft. So fehlen z.B. Vertragsunterlagen sowie der versprochene Surfstick. Reklamiert das Opfer bei kw-consulting.eu, wird er hingehalten bis die 6-Wochen-Frist verstrichen ist. Wendet er sich an das Unternehmen, mit dem er glaubt einen Vertrag abgeschlossen zu haben, wird er erfahren, daß seine Daten dort unbekannt sind, ihm die Mitarbeiter nicht weiterhelfen können und ein solches Angebot von dem Unternehmen nicht angeboten wird.

Das Opfer kommt bei dieser Masche erst sehr spät oder gar nicht auf den Gedanken betrogen worden zu sein. Wer in diese Falle getappt ist, sollte prüfen, ob die Vertragsunterlagen vollständig vorliegen und die Beteiligten Unternehmen auch existieren. Unter www.handelsregister.de kann kostenlos angefragt werden, ob ein Unternehmen einen Eintrag dort hat, was bei den meisten großen Unternehmen der Fall sein sollte. Ergibt die Prüfung, das der Vertragspartner nicht existiert, sollte eine Rücklastschrift für die Abbuchung ausgelöst und Strafanzeige erstattet werden!

Von entsprechenden Fällen wurde an den folgenden Stellen berichtet:

http://forum.sat1.de/showthread.php?t=14449

http://www.gutefrage.net/frage/wie-soll-man-sich-verhalten—probleme-mit-dem-netbetreiber-o–phonex

In diesem Zusammenhang werden folgende teilweise registrierte Markennamen von den Abzockern mißbraucht: Phonex, Datenmobile, Smartmobile, Datenmobile, Surfmobile, Maxxim, Yellowmobile.
(Die Liste wird erweitert sobald neue Erkenntnisse vorliegen).

 

Nachtrag 03.04.2011

Wer eine Rücklastschrift auslöst, wird offensichtlich mit Inkassostalking bedroht. Wie im Sat1-Forum berichtet wird, sollen Schreiben einer Firma OG-Payment (Payment & Zahlungsforderungsmanagement GmbH, Chausseestr. 8, 10115 Berlin) verschickt worden sein. Betrachtet man sich die Webseiten og-payment.de (leitet weiter auf wix.com/werlemedia/gb ), sieht man auf der Startseite noch die Bezeichnung GB-Payment in München sowie zahlreiche Dummy-Texte. Ein Impressum fehlt vollständig. Als Kontaktmöglichkeit werden die Mailadressen
OG-Payment@payment-u-zahungsforderungsmanagement.de und
Auftrag@payment-u-zahlungsfoerdungsmanagement.de
angegeben (welcher Trottel überlegt sich solche langen Domainnamen?). Natürlich existiert diese Firma nicht. Wer entsprechende Anschreiben bekommt, sollte Strafanzeige erstatten und die Schreiben an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) weiterleiten.

Share

16 comments so far

Add Your Comment
  1. Wie ist den maxxim da auf den Thread im Sat.1-Forum aufmerksam geworden?

    http://forum.sat1.de/showthread.php?p=544282#post544282

  2. Keine Ahnung. Da sie von den Abzockern wissen, werden sie selber nach Spuren recherchiert haben. Vielleicht wurden sie auch von jemandem darauf hingewiesen. Ist aber eigentlich auch nebensächlich. Es hat den Anschein, daß man dort nicht mit Kritik gerechnet und vorab nicht genügend recherchiert hat.

  3. http://garnelenbunker.cms4people.de/:
    Forbidden. You don’t have permission to access / on this server.

    http://www.sumonakata.cms4people.de:
    Noch immer in Bearbeitung

  4. Beim ersten wird es so sein, dass sich quasi nichts (also keine index.xxx) im Rootverzeichnis befindet und je nach Serverkonfiguration kommt so etwas. An eine Sperre glaube ich nicht so recht bei diesem Anbieter, der dem PAW immer wieder Unterschlupf gewährt.

  5. Das ursprüngliche Impressum existiert aber auch nicht mehr. Möglicherweise wird die Seite gerade etwas aufwendiger bearbeitet, dabei war sie doch ganu neu.

    Melde Dich mal bitte mit Deiner aktuelle IP per eMail an PAW@virtumail.de
    Ich hab da was wozu ich gerne Deine Meinung hören würde

  6. arg…

  7. Was willst Du uns aus Wien damit sagen, männliche Sophie?

  8. ganz arg!

  9. sumonakata.cms4people.de ist wieder online mit einem Eingabeformular. Dem ist auch schon der neue Name zu entnehmen: “Ich erteile hiermit Datenmobile (der Puski GmbH) eine Einzugsermächtigung für die folgende Bankverbindung”

  10. Hat man wohl wieder geändert:
    “Ich erteile hiermit Yellomobil (der Puski GmbH) eine Einzugsermächtigung für die folgende Bankverbindung”

    In Deutschland gibt es weder Yellomobil noch eine Puski GmbH.

  11. Und wieder eine Änderung in:
    “Ich erteile hiermit Yellomobil (der Yellow Telecom GmbH) eine Einzugsermächtigung für die folgende Bankverbindung”

    Im Impressum steht jetzt was:
    Yellow Telecom GmbH
    Wilhelm-Röntgen-Straße 11
    D – 63477 Maintal

    Es gibt natürlich auch keine Yellow Telecom GmbH.

  12. Datenmobile war ja vorher schon ein Schuß ins Ofenrohr, Yellowmobile war zu erwarten (stand oben im Browser drin). Google arbeitet schon an der Indexierung…

  13. Werle macht auf Inkasso mit einer weiteren Märchenfirma: og-payment.de

    http://forum.sat1.de/showthread.php?p=551698#post551698

  14. Oh Mann, diese jutee dort hat Angst vor dem Fake, da mit diesem und jeden droht.

  15. sumonakata.cms4people.de ist wieder mal offline. Ich frag mich, was da wieder im Busch ist. Anscheinend ist die Gruppe momentan bischen ohne Führung bzw. Peitschentreiber. Die Konten sind wohl erstmal gut gefüllt.

You must be logged in to post a comment.