2011
03.30

Trotz Aufforderung hatte Drillisch keine Lust in ihrer heutigen Antwort die Vorwürfe der unwahren/irreführenden Tatsachenbehauptungen zu konkretisieren, geschweige denn nachzuweisen. Man hätte ja auch übereinzelne Formulierungen diskutieren können, aber anscheinend hat Drillisch kein Interesse daran und wenn dann kommt wohl nur eine Löschung des ganzen Beitrags in Frage.

Die angeblichen irreführenden Tatsachenbehauptungen will man wohl konstruieren indem man einzelne Passagen aus den Beträgen isoliert betrachtet. So gibt man als Beispiel für die Irreführung an, daß das Impressum einer der Seiten der Abzocker angegeben wurde. Davon abgesehen, daß ich die Inhalte an Hand von Screenshots nachweisen kann, sind diese Angaben nur irreführend, wenn man den restlichen Beitrag nicht liest oder nicht versteht.

Über meine Blogeinträge äußert man sich sehr abfällig:

… geben jedoch zu bedenken, dass es sich bei den Beiträgen nicht um ausschließlich sachlich korrekte Informationen handelt, sondern um ein Gemenge aus “gut Gemeintem”, falsch bzw. irreführend Berichtetem sowie Mußmaßungen.

Natürlich hat der Herr Dipl.-Jur. (FH), LL.M. das Recht auf seine eigene Meinung, aber man sollte wissen wann man seine Meinung äußert und gegenüber wem. Das Gegenüber kann eine Meinung nämlich auch als Beleidigung oder Respektlosigkeit auffassen, auch wenn diese juristisch gesehen vielleicht keine ist – hier habe ich wieder das Recht auf meine eigene Meinung. Die Mutmaßungen wiederum sind meine persönliche Meinung, die auf meinen Erfahrungen und den gesammelten Daten der letzten Monaten basiert.

Trotz abfälliger Meinung über meine Blogbeiträge sieht man meinen Blog als

offensichtlich die primäre Informationsquelle für uns

weshalb man bis auf Weiteres auf die Löschung der Beiträge verzichten will. Ich verstehe daraus, daß man auf die Löschung der Beiträge zurück kommen will, wenn man mit den Recherchen weit genug voran gekommen ist und meine Beiträge (die in den Augen des Unternehmens anscheinend nicht viel wert sind) nicht mehr benötigt.

Daß man meinen Blog trotz der angeblich so schlechten Qualität als primäre Informationsquelle sieht, obwohl hier nur kleine Bruchteile meiner Daten und Erfahrungen aus den letzten Monaten stehen, zeigt wie wenig Drillisch von den Hintermännern weiß und wieviele Monate man benötigen wird um auch nur annähernd meinen Wissensstand über die Abzocker zu erlangen. Anscheinend ist den Herren noch immer nicht bewußt, daß ich aufgrund meiner Betroffenheit intensiv Informationen selbst recherchiert habe und auch dankbar zahlreiche Informationen anderer Verbraucherschützter, Diskussionsforen und Leser dieser Blogs aufgenommen und gesammelt habe.

Leider habe ich auf meine folgenden Fragen an Drillisch bisher keine Antwort bekommen:

– Sie fordern von mir pauschal die Löschung von Beiträgen, in denen vor dem Mißbrauch Ihrer Markennamen durch bekannte Abzocker und nicht existierende Unternehmen gewarnt wird. Weshalb wollen Sie verhindern, daß ich davor warne? Eigentlich sollte dies in Ihrem Interesse liegen.

– Sie fordern von mir die Löschung von Beiträgen zu nicht existierenden Unternehmen, die mit Ihrem Unternehmen und Ihren Markennamen nichts zu tun haben. Weshalb? Mit welcher Rechtsgrundlage?

– Mit Ihrem Löschgesuch verhindern Sie, daß potenzielle Opfer vor der Falle gewarnt werden, fördern diese damit und nehmen in kauf daß potenzielle Interessenten geschädigt werden. Weshalb? Mit welcher Rechtsgrundlage?

– Mit Ihrem Löschgesuch verlangen Sie auch die Löschung von Beiträgen, in denen Sachverhalte beschrieben werden, die mit Ihnen nichts zu tun haben. Weshalb? Mit welcher Rechtsgrundlage?

Dazu schreibt man nur, daß man um Verständnis bittet, daß man zunächst den Sachverhalt aufklären möchte bevor man sich “gegebenenfalls entsprechend äußern” will. Ich verstehe daraus, daß man Zeit gewinnen will und hofft, daß Gras über die Fragen wächst ohne daß sie die Fragen beantworten müssen.

Mein Verständnis hält sich jedoch in engen Grenzen, weshalb ich am Wochenende die versprochene Strafanzeige wegen Verdachts der Beihilfe zum Betrug erstatten werde.

Weiterhin hat Drillisch das Problem, daß ich es als Frechheit ansehe, daß man mir solche Rechtsverstöße pauschal vorwirft ohne diese zu konkretisieren, geschweige denn nachzuweisen. Die Nachweise habe ich noch einmal bis Ende der kommenden Woche angefordert. Legt Drillisch diese nicht vor, werde ich mit meiner Anwältin über straf- und zivilrechtliche Folgen diskutieren und auch eine negative Feststellklage prüfen lassen.

 

  • Sie fordern von mir pauschal die Löschung von Beiträgen, in denen vor dem Mißbrauch Ihrer Markennamen durch bekannte Abzocker und nicht existierende Unternehmen gewarnt wird. Weshalb wollen Sie verhindern, daß ich davor warne? Eigentlich sollte dies in Ihrem Interesse liegen.

  • Sie fordern von mir die Löschung von Beiträgen zu nicht existierenden Unternehmen, die mit Ihrem Unternehmen und Ihren Markennamen nichts zu tun haben. Weshalb? Mit welcher Rechtsgrundlage?

  • Mit Ihrem Löschgesuch verhindern Sie, daß potenzielle Opfer vor den Falle gewarnt werden, fördern diese damit und nehmen in kauf daß potenzielle Interessenten geschädigt werden. Weshalb? Mit welcher Rechtsgrundlage?
  • Mit Ihrem Löschgesuch verlangen Sie auch die Löschung von Beiträgen, in denen Sachverhalte beschrieben werden, die mit Ihnen nichts zu tun haben. Weshalb? Mit welcher Rechtsgrundlage?

Share

No Comment.

Add Your Comment

You must be logged in to post a comment.