2018
01.29

Dinoflix.de und weitere betrügerische Streaming-Webseiten

Seit gestern den 28.01.2018 wird von eMails mit Rechnungen von DinoFlix.de berichtet, die den Empfängern unbekannt ist. Es soll sich um einen Streamingdienst handeln. Doch die Angelegenheit ist mehr als Zweifelhaft.

Registriert man sich auf Dinoflix.de, bekommt man den Hinweis

“5 Tage kostenlos testen. Danach 29,90€ pro Monat (Laufzeit 12 Monate)”

Schon der Preis ist Wucher und damit verdächtig auf Betrug! Vergleichbare Dienste kosten deutlich weniger, z.B. Maxdome 7,99 Euro/Monat und monatlich kündbar oder Netflix mit 7,99 bis 13,99 Euro monatlich je nach gewähltem Paket.

Sucht man in Google nach Dinoflix, findet man kaum Treffer, die Webseite kennt Google aktuell gar nicht.

Laut Impressum steckt dahinter eine Firma in England mit Telefon und Fax in Berlin:

Adresse:
OLJO LTD
Unit 4 Vista Place Coy Pond Business Pk,
Ingworth Road, Poole, Dorset, United Kingdom, BH12 1JY
United Kingdom

Geschäftsführer: Sandra Marie

Telefon und Fax:
Telefon: +49 30 255 59 884 (14 Cent Minute)
Fax: +49 30 255 59 884-01 (14 Cent Minute)
(Mobilfunk max. 42 Cent / Minute)

E-Mail: info@dinoflix.de

USt-IdNr: 32477307

Handelsregisternummer im Vereinigten Königreich: 10152502 (Companies House)

Irritierend dabei die Minutenpreise für die Verbindungen, da es sich um Festnetznummern in Deutschland handelt, die übrigend weder über Google noch über die Inverssuche auf telefonbuch.de auffindbar sind.

Sieht man in die Domainregistrierung, läßt sich annehmen, daß diese Domain ebenfalls erst am 25.01.2017 registriert wurde. Das erklärt weshalb Google die Seite bisher nicht kennt. Die Domain ist auf den Namen

Eduard Buchmuller
alte rommels-hauser str. 18
71332 Waiblingen
Tel +49.4140195615
ebuchmuller@mail.ru

registriert. Die Adresse in dieser Schreibweise existiert nicht. Google schlägt die Adresse “alte rommelshauser str. 18, 71332 Waiblingen” vor. Auch die angegebene Telefonnummer ist weder Google noch der Inverssuche im Telefonbuch bekannt. Man beachte außrdem die eMail-Adresse eines russischen Mailproviders, der mit GMX oder Web.de vergleichbar ist.

Auf Youtube gibt es – ebenfalls seit gestern – ein Video eines  “Mervin Grey”, der ein Video eines angeblichen Anwalts postet, der undifferenziert erklärt, daß es sich um rechtskräftuge Verträge handelt und man zur Zahlung verpflichtet sei. Merkwürdig: Es handelt sich dabei um das Erste und einzige Video des Users. Ich halte das Video deshalb für einen Fake!

Es gibt ein weiteres Video eines Users “Ogastes Fillips” bei youtube, das ähnlich gestrickt ist wie das von dem angeblichen Anwalt. Das Video ist einen Tag älter und wurde am 27.01.2018 hochgeladen. Auch dieser User ist Google ansonsten unbekannt, auch für diesen User ist es bisher das erste und einzige Video.

Wird eine Rechnung verschickt und eine Registrierung behauptet, müßte eigentlich auch eine eMail über die Regisrerung exitieren mit einem Link zur Aktivierung (Double-Opt-In).  Aber sicher wird diese eMail nicht existieren, denn die Webseite funktioniert nicht einmal richtig: Klickt man auf einen Film, erhält man die Fehlermeldung

“Achtung! Es wurde ein Fehler festgestellt:
Nicht registrierte Nutzer haben keinen Zugriff auf die Filme, melden Sie sich bitte an bzw. registrieren Sie sich auf der Webseite. “

Normalerweise würde der Film in einen Warenkopb gelegt um später darauf zugreifen zu können.

Selbst die Registrierung funktioniert nicht, weshalb auch keine Mitgliedschaft entstehen kann! Auf der ersten Seite wird man noch nach Namen, Nachnamen eMail-Adresse und Paßwort gefragt, wobei eine einmalige Eingabe des Paßwortes ausreicht und eine Prüfung der Paßwortsiherheit nicht erfolgt. Normalerweise wird die Sicherheit abgeschätzt und eine zweite Eingabe des Paßwortes gefordert um sicherzustellen, daß der User sich nicht vertippt hat. Jetzt muß man noch die Nutzungsbedingungen akzeptieren und gelangt auf die Seite 2 der Registrierung, wo man nach Adresse und Telefonnummer gefragt wird. Danach will man eine SMS an die Rufnummer verschicken, man hat es also offensichtlich auf Mobilfunk-Rufnummern abgesehen. Eine Bestätigungs-SMS ist jedenfalls in einem Test auch nach einer Stunde  nicht angekommen, weder auf dem Festnetz noch auf einem Mobilfunk-Account. Die Registrierung ist damit nicht abzuschließen, auf die angeblichen Angebote kann man auch nicht zugreifen und mangels Zugriff auf das Kundenkonto könnte man das Abo auch nicht deaktivieren.

Fazit:
Ich gehe von einer neuen Betrugsmasche (AboFalle) aus und empfehle dringend jedem, der eine eMail von Dinoflix bekommt, Strafanzeige zu erstatten.

 

 

 

Kein Kommentar

Kommentieren

Dein Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.