2015
04.24

Mitte Januar 2015 dokumentierte ein Benutzer in diesem Thema in unserem Forum einen Spamrun eines Newsletters, in dem für das Angebot der imagesportal fae oHG bzw. deren Internetangebot geworben wurde. Daraufhin meldete sich ein weiterer Benutzer, der die gleichen Newsletter auch bekommen hat, ohne vorher sein Einverständnis zum Empfang gegeben zu haben.

Der imagegesportal fae oHG stieß diese Dokumentation anscheinend sauer auf, denn bereits kurze Zeit später wurde der Antispam e.V. zur Löschung des Themas aufgefordert. Etwa zeitgleich meldete sich ein Benutzer am Forum an, der von den Leistungen der imagesportal fae oHG sehr begeistert war und die Kritik der anderen Benutzer recht eindeutig kommentierte. Die wenig verwunderliche Reaktion einiger anderer Foristi kann unter eingangs gesetztem Themenlink nachgelesen werden.

Doch zurück zur Löschforderung: Die Benutzer, die den Spamrun dokumentierten, haben dem Antispam e.V. gegenüber auf Nachfrage bestätigt, den Newsletter ohne vorheriges Einverständnis erhalten zu haben. An der Meldung im Forum ist demnach nichts auszusetzen, denn bekanntermaßen müssen sich Gewerbetreibende sachlich berechtigte Kritik an ihrem geschäftlichen Wirken gefallen lassen (AG Schöneberg 10 C 185/01 vom 28.6.2001; OLG Düsseldorf 1-15 U 180/05 vom 26.4.2006 und andere). Vor diesem Hintergrund hat der Antispam e.V. nicht auf die Löschforderung reagiert.

Die Löschforderung wurde in der Folge mehrfach wiederholt, auch weiterhin fruchtlos. Seitdem wurde diese Angelegenheit ein Dauerthema, denn einer der Geschäftsführer der imagesportal fae oHG hat dem Antispam e.V. anscheinend den Krieg erklärt. Mehrfach rief er – häufig erst nach 22.00 Uhr – beim Verein an und beschimpfte die Forenbenutzer, die den Spamvorfall dokumentiert hätten, und die Ehrenamtlichen, die hier für einen reibungslosen Betrieb sorgen, in recht drastischem Tonfall. Auch über die Mailadresse und das Kontaktformular des Vereins wurden und werden derzeit immer noch Beschwerden vorgetragen.

Die Beschimpfungen enthielten Andeutungen von Verschwörungstheorien, die in den vergangenen Wochen immer weiter an Qualität gewonnen haben. Beispiele (Zitate aus den schriftlichen Beschwerden, Kürzungen und Ergänzungen seitens der Autoren dieser Zeilen sind rot markiert):

  • “please stop this Hetzerei”
  • “Ihr beklagt Euch um deutsche Wirtschaftsverlust; durch ein ?Wunder?: wegen 2 […] E-Mail-Adressen, so viel Geschäftsschädigiung und Beleidigungen, an imagesportal fae oHG zu tätigen ? …”
  • “‘Wo kein Bedarf gibt auch kein Hass’ Löschen Sie bitte die 3 Seiten, wo die Mitarbeiter von […Produktpartner des Antispam e.V.] maskiert anders als Sich sich darstellen.”
  • “bevor ihr möglicherweise von uns menschen gehen, wir bitten nochmalls von löschung der ?denunzianten? seiten (unten ge-listed), viel spass bei eurem “gott” ? ; aus und exit auch die hölle ist für uns alle offen […] nun, bei dem begräbniss, wie a-sozial, beleidigend und kasten-wirtscaftlich ist er gewesen.”
  • “Jetzt ziet euch die hosen runter und klappern die bukaas wie antipöhser”
  • “prove you are man, and delete your nonsense ? what a shit,… are you a kind of Ku-Klux-Klan?”
  • “wir bitten um die Löschung der Seiten: […] da diese beleidigend, nur die Interessen des Produkts […Produktpartner des Antispam e.V.] darstellen und somit für
    unsere Firma eine kategorische Rufschädigung darstellen UND VERALTET SIND !!!.”
  • “Im Namen Gottes, werden Sie unsere Firma ruinieren?”

Ja, die Ehrenamtlichen des Antispam e.V. rätseln zum Teil auch, was man uns sagen möchte.

Die Nichtreaktion des Antispam e.V. auf alle Einwendungen des Geschäftsführers der imagesportal fae OhG führten anscheinend auch dazu, dass er sich an den Hoster unseres Internetportals und einen Produktpartner des Antispam e.V. wandte und diese zur Löschung aufforderte. Offenbar in der irrigen Annahme, diese seien für die Inhalte in unserem Forum verantwortlich. Der Schriftverkehr wurde dem Antispam e.V. in Kopie zugeleitet und zeigt ähnliche Ansätze von Beschimpfungen und Verschwörungstheorien, wie sie dem Antispam e.V. selber gegenüber auch geäußert wurden; das dritte der eben genannten Zitate zeigt ein Beispiel. Sowohl der Hoster wie auch der Produktpartner wiesen die Verantwortung natürlich richtigerweise von sich.

Der Antispam e.V. kann sich diesen Feldzug nicht erklären. Sachlich begründet ist er jedenfalls nicht, vielleicht sogar nicht begründbar. Die Verantwortung für die Nennung im Forum des Antispam e.V. haben sich die Macher der imagesportal fae oHG jedenfalls selber zuzuschreiben. Dar Antispam e.V. wird dementsprechend die Löschforderung für die bereits bestehenden Beiträge ignorieren, egal, wie drastisch sie vorgetragen werden. Wir lassen uns nicht einschüchtern!

Article source: http://www.antispam-ev.de/news/index.php?/archives/318-Das-Bild-der-imagesportal-fae-oHG.html

Share

Comments are closed.